Wenn der Kirmestraum wahr wird – Miguel Leßig ist Fritz

Herne-Wanne-Eickel - Während die Jecken im rheinischen Raum sich wünschen, einmal Prinz zu sein, hat sich Miguel Leßig aus Herne seinen eigenen Traum verwirklicht. Der 27-jährige begleitet in diesem Jahr die Cranger Kirmes als Maskottchen „Fritz“.

 

„Ich habe im Internet die Stellenanzeige gesehen und mich sofort bei der Stadtmarketing Herne GmbH beworben“, erklärt Leßig. „Ein paar Tage später gab es dann abends einen Anruf und ich hatte die Stelle“, erinnert er sich. Seine Freundin schien zunächst nicht die gleiche Begeisterung zu teilen. „Der erste Blick war doch sehr skeptisch“, schmunzelt er.

 

Mittlerweile ist die Skepsis jedoch verflogen und Jenny folgt „ihrem“ Fritz freudig zu den offiziellen Anlässen. Und das sogar ganz offiziell. Denn so süß Fritz von außen aussieht, genauso schwierig ist es unter dem Kostüm. „Ich verstehe unter dem Helm kaum etwas. Man muss es mir dann durch den Mund sagen“, erklärt das Maskottchen. Und auf die Idee kommt man nicht so leicht. Außerdem macht sich auch der Schwanz oftmals selbstständig. Da ist es gut eine helfende Hand zur Seite zu haben, die einem dabei hilft, alles unter Kontrolle zu haben.

 

Leßig teilt sich das Kostüm mit einer Kollegin. „Wir haben im Vorfeld die Termine abgesprochen damit wir das Kostüm immer übergeben können“, erläutert Leßig. Für seine Zeit als „Fritz“ musste er sich natürlich Urlaub nehmen. Aber wann bekommt man schon die Chance, ein Maskottchen zu sein.

 

Bei der Terminvergabe hat sich der Kirmes-Freund ein persönliches Highlight  gesichert: „Am Samstag fahre ich beim Kirmesumzug mit. Das ist ein Muss für jeden Crange-Fan“. Doch auch bei der feierlichen Eröffnung am Freitag wird Miguel alias Fritz anwesend sein. „Da freue ich mich schon die gesamte Zeit drauf. Und der Oberbürgermeister kann sich sicher fühlen. Wenn es mit dem Fassanstich nicht klappt, helfe ich gerne mit“.   

 

/Jesper Dahl-Jörgensen

Neues Literaturfestival fürs Ruhrgebiet

Das Ruhrgebiet bekommt ein neues Festival: Am 4. Oktober 2017 eröffnet das Internationale Literaturfest lit.Ruhr in der Philharmonie Essen. Bis zum 8. Oktober 2017 sind dann 40 Veranstaltungen für Erwachsene und 35 für Kinder und Jugendliche vorgesehen. Spielorte sollen neben Essen mit dem Welterbe Zollverein als Festivalzentrum auch Bochum, Dortmund und Duisburg sein. Das Programm wird am 31. August vorgestellt.

 

Das große Vorbild der geplanten Reihe, die lit.Cologne, geht schon bald zum 17. Mal über die Bühnen: Vom 7. bis 18. März 2017 findet Europas größtes Literaturfestival an verschiedenen Spielorten in ganz Köln statt. Poetry Slam in der Kulturkirche, Liebe im Theater am Tanzbrunnen und 100 Bücher beim Literaturmarathon im WDR Funkhaus – rund 200 Veranstaltungen stehen im Programm. Anzutreffen sind wieder viele internationale Bestsellerautoren wie Jonathan Safran Foer, T.C. Boyle, Ian McEwan und Carlos Ruiz Zafón sowie deutschsprachige Autoren wie Richard David Precht, Martin Suter, Eva Menasse oder Carolin Emcke.

 

Hinter der lit.Ruhr steht der Kölner lit e.V., Verein zur Förderung der Literatur, der auch für die  lit.Cologne veranstaltet. Internet: www.lit-cologne.de  |  www.lit.ruhr

Autor: Silke Dames

 

Menue Karussell bittet in 36 Regionen zu Tisch

Bochum - Menue Karussell - Wir bitten zu Tisch! Die Spitzenköche der mitwirkenden Restaurants stellten sich in der Fiege-Brauerei vor und machten den Anwesenden schon den Mund etwas wässrig. Ausgewählte Gerichte und neue Varianten bekannter Schmankerln warten auf die hungrigen Gäste.

 

Das Menue Karussell dreht sich wieder vom 1. Februar bis 31. März 2017 und bietet in vier verschiedenen Regionen und 36 beliebten und bekannten Restaurants Vier-Gänge-Menüs der Sonderklasse. 

 

Auch Herwig Niggemann (Niggemann Food Frischemarkt) und Hugo Fiege (Inhaber der Privatbrauerei Moritz Fiege), die vor zwölf Jahren das Menue Karussell aus der Taufe hoben, freuen sich auf die kommenden  acht Wochen.

 

Zu einem guten Essen gehört natürlich auch ein passendes  Getränk, und es darf auch ein leckeres Bierchen sein. Gerade die Fiege-Brauerei bietet eine große Auswahl an Bieren. Der limitierte Spezialsud „Pilsbock“  passt perfekt zu Schinken, Käse,  Fisch, Fleisch, …

 

Alle Informationen unter www.menue-karussell.de

 

/Cornelia Dahl-Jörgensen

 

Ruhrfestspiele „KOPFÜBER WELTUNTER“ mit Jane Birkin und Gainsbourg Symphonic

Die Produktionen der Ruhrfestspiele vom  1. Mai bis 18. Juni 2017 in Recklinghausen spielen kräftig mit unseren Ängsten, Verunsicherungen, Tod, Chaos, Auseinander-setzungen – eben diese, unsere Gefühle, die unser Zeitgeschehen zur Zeit beeinflussen. Mal dramatisch, mal komödiantisch, mal theatralisch, mal ernst, mal amüsant wird sich dieser brisanten Zeit angenommen.

 

„In einer von Selbstzweifel durchdrungenen Gesellschaft, die dem Kontrollwahn im privaten und öffentlichen Bereich verfallen ist, steht das Programm der Ruhrfestspiele für Loslösung, Befreiung, vielleicht für Utopie“, so Festspielleiter Frank Hoffmann.

 

Wie immer ist die Auswahl an ausgezeichneten Vorstellungen riesig. Tolle Schauspieler, exzellente Musiker und ein Superstar, der nach Recklinghausen kommt. Jane Birkin präsentiert mit der Philharmonie Westfalen die GAINSBORG SYPMPHONIC. Für diese Veranstaltung sollte man sich rechtzeitig Karten besorgen,  da sie schnell ausverkauft sein wird.

 

Daher hier erst einmal die wichtigsten Daten: kartenstelle@ruhrfestspiele.de und alle weiteren Infos unter www.ruhrfestspiele.de

 

/Cornelia Dahl-Jörgensen

 

„Werther“ war es wert zu sehen

Nils Beckmann (3.von rechts) als Werther Foto: Thomas Kost WDR

Herne  - "Werther - ein Roman in Musik gesetzt" -  Im Rahmen der Tage Alter Musik in Herne gab es am Freitag im Kulturzentrum eine deutschsprachige Erstwieder-aufführung  von Goethes „Werther“ mit Musik von Pugnani gespielt von dem Main-Barockorchester Frankfurt unter der Leitung von Michael Hoffstetter.

 

Goethes berühmter Briefroman "Die Leiden des jungen Werther" wurde ausgezeichnet musiziert und interpretiert. Heftige Gefühle, starkes Leiden als Liebeskummer.

 

"Die Leiden des jungen Werther" erzählt die Geschichte eines jungen, leidenschaftlichen Mannes der sich unglücklich verliebt und sich am Ende vor Kummer erschießt. Der Roman traf 1774 den Nerv der Zeit. Ein junges Sprecherensemble begleitete das Orchester. Die beiden Schauspielbrüder Nils und Till Beckmann sowie Greta Schareck spielen Werther, Wilhelm und Lotte.

 

Diese junge Schauspieltruppe verkörperte die Jugend in der damaligen Zeit mit sehr viel Gefühl. Sensibel, schüchtern, zweifelnd. Nils Beckmann, der  als Werther an seinem Sekretär saß und seine Briefe vortrug, überzeugte mit seiner Art zu spielen und brachte das Publikum dazu, die Leiden zu verstehen.  Eine gelungene Aufführung die sehenswert war.

 

/Cornelia Dahl-Jörgensen

 

Pippo Pollina „Io non ho paura“ - Ich habe keine Angst

Die dunkle Jahreszeit macht ein wenig sentimental und gleichzeitig ist sie auch romantisch. Und kuschelig. „Ich habe keine Angst mich gehen zu lassen und auf den Reimen zu taumeln“, singt Pippo Pollina in seinem neuen Canzone „Io non ho paura“. Es gibt wohl ganz wenige unter den vielen mediterranen Liederschmieden, für die jeder Vers tatsächlich ein Tanz ist. Ein Tanz, der eine Flut von berührenden Bildern auslöst, fantasievoll Sehnsucht und Erfüllung, Kummer und Glück zeichnet. Mit seinem neuen Werk „Il sole che verrà“ ist dem Sizilianer ein wunderbarer neuer Songzyklus gelungen.  

 

Pippo Pollina ist Preisträger der „Freiburger Leiter“ und des Schweizer KleinKunstPreises – und natürlich verehren ihn auch seine dichtenden Kollegen, unter ihnen Konstantin Wecker, Georges Moustaki und Linard Bardill.

 

Pippo Pollina 2017 auf Tournee: www.pippopollina.com

 

In der Jahrhunderthalle Bochum wird es im Dezember eisig

In der Jahrhunderthalle Bochum ist immer was los. Jetzt wird's auch noch eisig: 1350 qm Fläche werden zur Eisbahn.  „Wir sind ja schon etwas verrückt, dass wir so etwas machen. Unter so einem enormen Zeitdruck“, erklärt Andreas Kuchajda, Geschäftsführer der Jahrhunderthalle Bochum. Bis zum 22. November sind noch Urbanatix in der Halle. Kurz danach die 1Live-Krone. Und wenn die Kulisse des Radio-Awards abgebaut ist, hat das Team der Jahrhunderthalle genau drei Tage, die Halle in eine Eisbahn zu verwandeln. Denn am 10. Dezember soll es losgehen mit dem EisSalon Ruhr.

 „Tage Alter Musik“ mit den Beckmann Brüdern in „Werther“

Herne - Johann Wolfgang von Goethes "Die Leiden des jungen Werthers" gilt als der Schlüsselroman des Sturm und Drang. Der junge Titelheld verliert sich in einer schwärmerischen und hoffnungslosen Liebe zu der bereits verlobten Lotte und begeht schließlich Selbstmord.

 

Etwa zur selben Zeit, als Goethe seine Italienreise machte, und lange vor den ersten wirklichen Werther-Opern hat der italienische Geigenvirtuose Gaetano Pugnani einen zweiteiliges Konzert-Melodram komponiert: »Werther. Ein Roman in Musik gesetzt«.  Das Main-Barockorchester Frankfurt präsentiert unter der Leitung von Michael Hofstetter Pugnanis originelle »Werther«-Hommage als deutsche Erstaufführung und in einer Rekonstruktion.

 

Als Werther ist dabei der junge Herner Schauspieler Nils Beckmann zu erleben. Sein Bruder Till Beckmann spielt den Wilhelm. Für die „Spielkinder“ wird es ein Heimspiel und für die Zuschauer ein Event, diese beiden Schauspieler auf der Bühne zu erleben. https://www.facebook.com/Spielkinder/

 

Vom 10. bis 13. November veranstalten das Kulturradio WDR 3 und die Stadt Herne die 41. „Tage Alter Musik“. In diesem Jahr steht das Musikfestival unter dem Titel „Hommage“ und widmet sich musikalischen Verneigungen vor Königen und Koryphäen.

 

Freitag, 11. November 2016 / 20.00 UHR  KULTURZENTRUM Herne / www.tage-alter-musik.de

 

Neue Kollektion von Udo Jürgens erscheint im November

Knapp zwei Jahre nach dem Tod des Jahrhundertkünstlers Udo Jürgens (21.12.2014) und zum 50. Jubiläum von "Merci Cherie" erscheint im November 2016 die liebevoll und dramaturgisch zusammengestellte Kollektion "Merci, Udo!“ Dieses Doppel-Album vereint erstmals alle großen Udo Jürgens Hits, die Originalversionen seiner ESC Welterfolge der 60er und die großen Kult-Songs wie „Griechischer Wein“, „Aber bitte mit Sahne“, „Mit 66 Jahren“, „Paris – einfach so nur zum Spaß“ (Originalaufnahme), „Liebe ohne Leiden“ oder „Ich war noch niemals in New York“. Erstmals auf CD erhältlich sind lang erwartete Raritäten wie „Ich glaube“ (Originalaufnahme), „Spiel Zigan“, die internationale Version des Duetts „I can, I will“ sowie unveröffentlichte Versionen seiner großen Lieder. Ein besonderes Highlight ist das emotionale Duett „Ich glaube“ mit Xavier Naidoo aus dem Jahr 2000. Quelle:  www.kaheprdialog.com Foto: Copyright Sony Music/Dominik Beckmann

 

Reinhard Mey und Mr. Lee - eine Spurensuche

Das neue Album von Reinhard Mey ist auf dem Markt. In seinen 15 Liedern erzählt er auf seine ganz spezielle Art  wieder Geschichten, die einem vielleicht selbst schon einmal passiert sind oder erwecken längst vergessene Gefühle. Eben Reinhard Mey wie man ihn kennt und schätzt.

 

Doch wer ist Mr. Lee?  Wer ist dieser stille Europäer, der sich vor geschundenen Seelen verneigt? Reinhard Mey legt eine Schnitzeljagd an und die Fährtenleser werden Mr. Lee finden. Eine Spurensuche, die sich wie ein Leitmotiv durch das neue Album zieht.

 

Seine Balladen sind stimmungsvoll, schwerelos, manchmal auch traurig und dann wieder bringt er ein Wort wie „Müttergenesungswerk“  in dem Lied Hörst du, wie die Gläser klingen so zum Ausdruck, dass es die reinste Poesie ist.

 

Reinhard Mey hat sich auf diesem Album auch einen Wunsch erfüllt. Er singt zusammen mit seiner Tochter Victoria-Luise ein Wiegenlied aus dem England des 17. Jahrhunderts – Lavender´s Blue  - und Zeit zu leben eine persönliche Hommage an seinen Freund Klaus Hoffmann.

 

Für alle Reinhard Mey Fans ein Muss im Plattenregal – für alle Neueinsteiger ein Album für helle und dunkle Tage.

 

/Cornelia Dahl-Jörgensen

Unsere Öffnungszeiten

Montag - Donnerstag09:30 - 17:00
Freitag09:30 - 13:00

WetterOnline
Das Wetter für
Herne
mehr auf wetteronline.de

<< Neues Textfeld >>